Apos­tel-Pe­trus Kir­che Neu­haus

Die evangelische Apostelkirche, auch bekannt als „Apostel-Petrus-Kirche“ wurde in den 60er Jahren im Ortsteil Neuhaus am Schliersee erbaut. Sie ist die Größte und zugleich die Jüngste der insgesamt vier evangelischen Kirchengemeinden. Die Grundsteinlegung fand am 21. Juli 1963 statt. Geweiht wurde das Kirchengebäude am 16. August 1964.


Die Idee für das schindelgedeckte Gotteshaus hatte Regierungsbaumeister Gustaf Gsaenger. Er entwarf die Kirche, einen Pfarrsaal und einen Innenhof – passend zur Gebirgsgegend. Das Altarbild, ein dreigeteiltes Gemälde, wurde von Angela Gsaenger, der Tochter des Architekten erschaffen. Im Zentrum ist das Messiasbekenntnis aus dem Evangelium nach Matthäus dargestellt. Das Pfingstereignis aus der Apostelgeschichte wurde auf dem linken Seitenflügel gemalt. Auf der rechten Seite wurde das Apostelkonzil in Jerusalem, nach Paulus, künstlerisch in Szene gesetzt. Das geschlossene Altarbild zeigt die Gefangennahme Jesu aus dem Matthäusevangelium.

Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde pflegt eine langjährige Freundschaft zur katholischen Gemeinde und befindet sich ganz in der Nähe der Pfarrkirche St. Josef. Gemeinsam zelebrieren beide Kirchen regelmäßig ökumenische Gottesdienste und Veranstaltungen. Die Eule-Orgel gilt seit 1989 als musikalisches Herzstück der Apostelkirche. Sie ist dreimanualig und besitzt zudem ein Glockenspiel und einen Zimbelstern. Jederzeit können Sie an einem Gottesdienst teilnehmen oder sich eines der regelmäßig stattfindenden Konzerte in der Apostelkirche anhören.

Apostel-Petrus Kirche Neuhaus
Apostel-Petrus Kirche Neuhaus