Konzert Prinzregenten Ensemble München

Am 11.02.23

Die literarische Vorlage des Werkes liefert Adelbert von Chamissos Kunstmärchen „Peter Schlemihls wundersame Geschichte“. Peter Schlemihl verkauft nach einer ereignisreichen Seereise seinen Schatten an den Teufel, und bekommt im Gegenzug einen Beutel mit Gold, der niemals leer wird. Keinen Schatten zu haben, führt für Peter Schlemihl aber sehr bald zu großen sozialen Problemen, und er muss aus der Stadt fliehen. Als er sich im nächsten Städtchen in Mina verliebt, fordert Minas Vater als Bedingung für die Hochzeit, dass Schlemihl seinen Schatten wiederbekommt. Der Teufel bietet ihm daraufhin an, seinen Schatten zurückzugeben, und im Gegensatz Schlemihls Seele zu erhalten. Schlemihl lehnt ab, und wirft wenig später den Beutel mit dem Gold weg. Von seinem letzten Geld kauft er sich Stiefel, die sich als Siebenmeilenstiefel herausstellen, und lebt bis ans Ende seiner Tage als Naturforscher. Das Märchen bietet eine vielversprechende Grundlage für eine ausdrucksvolle Komposition. Da die Sätze Zimmermanns Werks zum Großteil attacca ineinander übergehen, ist die Geschichte als Ganzes erlebbar. Im zweitenTeil des Konzertes begleitet das Ensemble die MezzosopranistinJulie Catherine Eggli in drei Liedern von Richard Strauss sowie die Arie Lied an den Mondaus Antonín Dvořáks Oper Russalka. Beendet wird das Konzert mit der Bläserserenade, die Richard Strauss mit erst 17 Jahre komponierte.

Eintritt frei –Spenden an die Musiker willkommen

Termine im Überblick

am 11.02.23

Seite 47 - Prinzregenten Ensemble München
Seite 47 - Prinzregenten Ensemble München