closer
  • Zur Ferienregion Tegernsee

Willkommen auf dem Meditationsweg

Willkommen auf dem Meditationsweg

Willkommen auf dem Meditationsweg! Sie möchten sich Zeit für sich selbst nehmen und sich eine kurze Auszeit gönnen. Wie wäre es mit einem Pilgerweg? Der Meditationsweg auf den Spuren des südostbayerischen Jakobsweges ist eine Reise zu sich selbst.  Der 50 Kilometer lange Fußweg von Bad Aibling nach Holzkirchen kann mit einer Bahnfahrt kombiniert werden. So wird das Erlebnis als Rundweg möglich. 

Kraftorte auf den Spuren des südostbayerischen Jakobsweges

Sie brauchen: drei Tage Zeit. Sie bekommen: einen meditativen Fußmarsch auf idyllischen Wegen abseits vom Touristenrummel.  An Feldkreuzen, in Kirchen und Kapellen, auf Bänken unter mächtigen Bäumen können Sie zur Ruhe kommen, Kräfte tanken, sowie Orientierung und Identität finden. Der Fußweg ist in drei Tagesetappen mit den Themen "Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft" eingeteilt. Kurze Meditationstexte auf Schildern an mehreren Stationen helfen Ihnen, in Ihre Seele hineinzuhorchen. Zudem können Sie der Mystik der Landschaft näher kommen und Ziele konkretisieren.  Werden Sie sich Ihres Lebensweges bewusst, und denken Sie bei den drei Tagesetappen über Ihre Vergangenheit, Ihre Gegenwart und Ihre Zukunft nach. Welche Bürden von früher wollen Sie loslassen? Wo stehen Sie heute? Wie gehen Sie weiter? An verschiedenen Stationen des Pilgerwegs laden wir Sie dazu ein, inne zu halten, nachzudenken und Antworten auf Fragen des Lebens zu finden. 


Jakobsweg in der Alpenregion: Der Meditationsweg

leicht
47,1 km
821 m
615 m
22:30 h
477 m
879 m
Meditationsweg
Etappe 1: Die Vergangenheit - von Bad Aibling bis Irschenberg
Länge der Etappe: 15 Kilometer


Eine Wanderung entlang barocker Kirchen und Wegkreuze

Ausgangspunkt des Meditationswegs ist der Bahnhof in Bad Aibling. „Deine Seele geht zu Fuß – der Weg ist das Ziel“ heißt es auf dem ersten Wegweiser. Er führt zur St. Jakobuskirche in Willing. Sehenswert sind hier die prächtigen Malereien am Gewölbe und die Statue der heiligen Maria. Nach der Besichtigung führt uns der Weg am Bach entlang, vorbei an Wiesen und Feldern, in Richtung Berbling. Ein Wegkreuz unter Bäumen lädt zur Rast ein, bevor wir in Berbling die Kirche „Heilig Kreuz“ erreichen. In der prunkvollen Kirche ist eine Kopie des Gemäldes „Drei Frauen in der Kirche“ von Wilhelm Leibl zu sehen. Bergauf geht es danach in Richtung Köckbrunn. Auf schmalen Straßen wandern wir an Bauernhöfen vorbei, wo eine Holzbank unter einem Ahornbaum steht - ein schöner Platz für eine Rast. Danach folgen wir der Straße Richtung Wilparting. Unterwegs machen wir einen Zwischenstopp an der Pfarrkirche St. Katharina in Pfaffing. Sie ist wegen der wertvollen Stuckdekoration aus Engeln sehenswert. Danach geht es zur letzten Station der ersten Etappe: zur Wilpartinger Kirche am Irschenberg. Millionen von Menschen sehen sie jedes Jahr auf dem Weg Richtung Süden. Die Wallfahrtskirche Wilparting wurde für die Heiligen Marinus und Anianus errichtet. Neben der Kirche ist die Veitskapelle, den Schlüssel dafür bekommen wir beim „Moarwirt“ nebenan. Die Kapelle ist ein ruhiger Platz zur Besinnung. Nach 15 Kilometern auf der ersten Etappe haben wir uns Ruhe und Stärkung verdient, Übernachten können wir in Irschenberg.

 

Etappe 2: Die Gegenwart – von Irschenberg bis Weyarn/ Thalham
Länge der Etappe: 16,5 km

Eine Wanderung mit Ausblicken und schönen Dörfern

Am zweiten Tag der Wanderung geht es erst einmal bergab zum Gasthof Auerschmiede. Hier weist uns eine gläserne Kapelle den weiteren Weg. Hinter dem Wirtshaus wandern wir bergauf. Steil windet sich der Weg durch den schattigen Wald. Doch oben am Gehöft Hinteröd entschädigt uns der herrliche Ausblick für die Anstrengung. Nach einer Verschnaufpause wandern wir weiter nach Reichersdorf. Eine Holzbank an der Abzweigung Brandstatt lädt zur Pause ein, bevor wir vorbei an Wiesen, Weiden und Feldern über Pfisterer und Reichersdorf nach Neukirchen kommen. In Neukirchen ist der Kreuzberg der richtige Ort zum Innehalten. Kriegsheimkehrer haben aus Dankbarkeit für ihre gesunde Rückkehr ein Kreuz errichtet und Linden gepflanzt. Über Reinthal und Wattersdorf wandern wir nach Weyarn. Unterwegs bestaunen wir kleine Dörfer mit schmucken Gärten. In Weyarn sehen wir uns die Klosterkirche St. Peter und Paul an und wandern auf dem Kulturpfad mit seinen Skulpturen. Danach gehen wir weiter in den Wald. Der Weg führt uns durch ein Wasserschutzgebiet bis Thalham. Hier können wir den Tag ausklingen lassen und übernachten.

 

Etappe 3: Die Zukunft – von Weyarn bis Holzkirchen
Länge der Etappe: 19 Kilometer

Die letzte Etappe führt durch schattige Wälder hinauf auf den Berg

Wir verlassen Thalham Richtung Gotzing. Dort machen wir noch einen Abstecher zur Jakobskirche, danach können wir munter hinab ins ursprüngliche, schattige Farnbachtal wandern. Der Weg windet sich dann hinauf auf den Taubenberg. Mit seiner Höhe von 896 Metern ist er ein beliebtes Wanderziel. Wir bestaunen Orchideen und Fieberklee am Wegesrand. Oben laden quer liegende Baumstämme zur Pause ein. Wir genießen die Ausblicke und gehen danach durch schattige Wälder über Reitham zur Wallfahrtskirche Allerheiligen. Das mächtige, barocke Bauwerk ist nicht zu übersehen und wurde 1476 erstmals erwähnt. Nach der Besichtigung wandern wir weiter in Richtung Sufferloh. Dort steht auf dem Frauenbergerl eine weiße Kapelle, die eine sagenumwobene Geschichte hat. Nach einer kurzen Rast dort gelangen wir über Thann nach Holzkirchen. Hier ist die Evangelische Segenskirche die letzte Station des Meditationswegs. Die zwölfeckige Kirche wurde 1998 eingeweiht. Nach einem dreitägigen Wanderweg von 50 Kilometern Länge halten wir hier noch inne, bevor wir vom Bahnhof Holzkirchen aus zurück nach Bad Aibling fahren.

 


Eigenschaften


Etappentour
aussichtsreich
Einkehrmöglichkeit
kulturell / historisch


Empfohlene Jahreszeit


Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Alle Angaben ohne Gewähr. Das Begehen und Befahren der hier beschriebenen Touren erfolgt auf eigenes Risiko.

Anfahrt

A8 bis Ausfahrt Bad Aibling

Startpunkt der Tour

Bahnhof Bad Aibling

Zielpunkt der Tour

Bahnhof Holzkirchen

Parken

Bad Aibling Bahnhof

Öffentliche Verkehrsmittel

Züge der Mangfalltalbahn verkehren ca. stündlich ab Holzkirchen bzw. Rosenheim.

Höhenprofil:


Wegearten:


Asphaltgeschlossene Asphaltdecke, ausgenommen die durch die Straßenklasse abgedeckten Straßen
Schotterweggeschlossene Schotter- oder Kiesdecke, mit Standardfahrzeugbreite
WegBerg-, Wald- und Wiesenweg, breiter 1 m, oftmals mit geländegängigen Fahrzeugen befahrbar, Oberfläche nicht durchgängig befestigt
Pfadbis zu 1 m breiter, nur zu Fuß begehbarer Weg, nicht asphaltiert
Weglosnicht befestigte, nicht markierte und nicht definierte Wegabschnitte
SchiebenFür Radstrecken, bei denen es zwingend notwendig ist abzusteigen und zu schieben
Unbekanntnicht definiert
StraßeVerkehrswege für Kraftfahrzeuge, die stark befahren sind, z.B. Bundestraßen, Staatsstraßen, Landesstraßen, Kreisstraßen und starkbefahrene innerörtliche Ortsstraßen

Quelle: Kommunalunternehmen Alpenregion Tegernsee Schliersee

Autor: Thorsten Schär



loading

Suchergebnisse werden geladen ...