closer
  • Zur Ferienregion Tegernsee

Adventsbräuche in der Alpenregion Tegernsee Schliersee

Weihnachten wie es früher war - Bayerisches Brauchtum in der "staaden" Zeit

"Weihnachten wie es früher war" - das wünschen sich viele in einer stressigen Zeit zwischen Shopping-Stress und Plätzchen-Back-Marathon. Einfach. Beschaulich. Traditionell. Einfach wieder einmal durchatmen und in Ruhe auf die Weihnachtszeit vorbereiten. Zeit für Adventsbräuche und Weihnachtsbräuche. Bayern ist dafür prädestiniert. Gerade im bayerischen Oberland sind viele der alten Traditionen wie die Kramperl, Raunächte oder der Heilige Nikolaus noch lebendig. Erleben Sie die Vor- und Weihnachtszeit ganz bewusst und beschaulich zwischen verschneiten Bergen, glitzernden Seen und geschmückten Dörfern mit gemütlichen Christkindlmärkten.



Der Barbaratag

Der 4. Dezember ist der Gedenktag der Heiligen Barbara. Nach alter christlicher Tradition werden an diesem Tag Zweige von einem Obstbaum wie Kirsche, Apfel oder Schlehe gezwickt und einen Tag lang in einen ungeheizten Raum gestellt. Am darauffolgenden Tag werden die Zweige in ein warmes Zimmer gestellt, täglich frisch gewässert und geschnitten. Am Heiligabend ist es dann soweit: Die Barbarazweige blühen auf!
Den Zweigen wird übrigens auch hellseherische Wirkung zugeschrieben. Heiratslustige junge Mädchen stellen genau drei Zweige auf: einen für die Jugend, einen für die Schönheit und einen für Reichtum. Je nachdem, welcher Zweig zuerst aufblüht, wird der Bräutigam jung, schön oder reich sein.



Kramperltratzen

Die "Kramperl", das sind die furchteinflößenden Begleiter des Heiligen Nikolaus, die vor allem Kindern einen Schrecken einjagen. Und, sind wir ehrlich, ganz wohl ist auch den Erwachsenen bei diesem nicht gerade urchristlichem Weihnachtsbrauch in Bayern und Tirol nicht! Doch am 5. Dezember, dem Vorabend des Nikolaustags, wird der Spieß im bayerischen Oberland umgedreht. Bei Einbruch der Dunkelheit macht sich der Nachwuchs auf, "todesmutig" den Rußgesichtigen und wüst Kostümierten entgegenzutreten. Dafür gibt es oft eine handfeste Abreibung.
Dieser Brauch wird jedoch nur noch in wenigen ländlichen Ortsteilen betrieben.



Der Heilige Nikolaus

Gerade daran erkennt man eine Weihnacht wie es früher war: Das Christkind bringt am Heiligen Abend Geschenke und nicht der Weihnachtsmann - und der Weihnachtsmann ist auch nicht der Heilige Nikolaus, dessen Gedenktag am 6. Dezember mit kleinen Gaben für die Kinder gefeiert wird. Zu erkennen ist er am festlichen Kirchengewand mit Bischofshut, Mitra und Bischofsstab und nicht an der roten Zipfelmütze. Dieser heilige Mann besucht zusammen mit dem Krampus die Kinder und diese für gute Taten des vergangenen Jahres zu beschenken und für nicht ganz so gute Taten zu ermahnen. 


Anklöpfeln

Auch in die Zeit um den Nikolaustag fällt der Adventsbrauch des Anklöpfelns in der Alpenregion. Früher klopften arme Leute in der Vorweihnachtszeit an die Türen des Dorfes, um Essen für die Festtage zu erbitten. Im Gegenzug trugen sie weihnachtliche Weisen und Gedichte vor. Der Brauch symbolisiert die Herbergssuche von Maria udn Josef.
Heute sind es vor allem Kinder, die im Alpenraum von Haus zu Haus ziehen und gegen Süßigkeiten ihre Klöpfellieder singen. Allerdings ging der Brauch in der Region um Miesbach weitgehend verloren. Zwischen 2000 und 2007 wurde er in  Rottach-Egern wiederbelebt. Mit Laternen und Haselnusstecken zogen die Rottacher Klöpfelkinder mit ihren typischen Klöpfelliedern durch die Straßen, was sich großer Beliebtheit erfreute. Gesammeltes Geld wurde an Familien, die in diesem Jahr einen Schicksalsschlag erlitten, gespendet. Allerdings ist das Projekt in Rottach-Egern wieder eingeschlafen.



Raunächte

Vom 25. Dezember bis 6. Januar findet ein weiteres uraltes weihnachtliches Ritual in der Alpenregion statt: Das Räuchern. Aus einer Pfanne mit heißen Kohlen steigt aromatischer Rauch von Harzen und Kräutern auf und wird von Raum zu Raum getragen. Das Haus und der Stall werden in den zwölf Nächten zwischen Weihnachten und Drei-Königs-Tag dieser Reinigungsräucherung unterzogen. Weihrauch, Salbei oder Wacholder ziehen dann durch die Räume und befreien diese vom Ballast des vergangenen Jahres. In manchen alpinen Gegenden ist der Glaube verbreitet, dass in den Raunächten die Tiere im Stall die menschliche Sprache sprechen und von der Zukunft berichten. Dies wird allerding kein Mensch jemals hören können, da man in diesem Falle umgehend sterben würde. Auch gelten die Raunächte in bestimmten Regionen als gefährlich, sodass sie in früherer Zeit nur mit Beten und Fasten begangen wurden.
Veranstaltungen rund um dieses Thema gibt es in der ganzen Alpenregion Tegernsee Schliersee bei den Kräuterexperten zum Beispiel im Leitzachtal.



Sternsinger

Aus dem weihnachtlichen Brauch des Klöpfelns entstand auch der Brauch des Sternsingens. Die katholische Kirche sendet in der Zeit um den 6. Januar meist Ministranten aus, um verkleidet als Heilige Drei Könige von Haus zu Haus zu ziehen und mit Kreide die drei Buchstaben "C+M+B" ("Christus segne dieses Haus") sowie die jeweilige Jahreszahl auf den Türstock zu schreiben und ein Lied vorzutragen. Sie werden mit Spenden für die Kirchengemeinde belohnt.


Mariä Lichtmess

Der 2. Februar symbolisiert traditionell das Ende der Weihnachtszeit sowie den Beginn des Bauernjahres. In dieser Zeit werden die Tage wieder merkbar länger und die Feldarbeit konnte früher wieder aufgenommen werden. Ein bekannter Spruch in der Alpenregion besagt "An Weihnachten um einen Hahnentritt, an Neujahr um einen Männerschritt, an Drei-König um einen Hirschensprung und an Lichtmess um eine ganze Stund!"

Lichtmess ist der Letzte der Weihnachtsbräuche im bayerischen Alpenraum und beendet eine traditionelle und ursprüngliche Weihnachtszeit, Weihnachten fast wie es früher war...


Diese und andere Bräuche und Traditionen rund um die Vorweihnachtszeit können Sie bei den "24 Adventssternen in der Alpenregion Tegernsee Schliersee" erleben. Gehen Sie Ihren eigenen Christbaum schneiden, lernen Sie das Handwerk des Stoff-Siebhanddrucks kennen oder entdecken Sie das Brauchtum der Raunächte neu!



loading

Suchergebnisse werden geladen ...